Samstag: Dykes, Camera, Action! + Mario + L’Animale

20.10. um 17.00 Uhr 

DYKES, CAMERA, ACTION! 

USA 2018 — Regie: Caroline Berler — 58 Min. — Engl. OmdU 

Trailer 

Liebhaberinnen des lesbischen Films aufgepasst! Dykes, Camera, Action! würdigt die spannende und aufregende Geschichte des lesbischen Films von der Mitte des 20igsten Jahrhunderts bis heute. Unter anderen gibt es ein Wiedersehen mit Superdyke, Go Fish, The Watermelon Woman, und Appropriate BehaviorFilmemacherinnen und auch Akademikerinnen erzählen bewegte und oft auch lustige Geschichten aus ihren Leben und diskutieren dabei, wie sie ihre queere Identität über Filme ausdrücken. Es macht einfach Spaß, diesen Frauen zuzuschauen und zuzuhören!

Und nebenbei erfahren wir sehr viel über die Geschichte unserer Gesellschaft – Frauenbewegung, lesbische Künstlerinnenkreise, lesbischer Aktionismus und der ständigen Kampf gegen den männlichen Blick und das Patriarchat werden dargestellt.

Vorführung ermöglicht durch:

TarayogaTaracafé


Samstag, 20.10. um 19.00 Uhr 

MARIO 

Schweiz 2018 — Regie: Marcel Gisler — 119 Min. — (CH-)Dt. OV (teils mit dt. UT) 

Trailer 

In diesem Jahr der (für die Deutschen grausamen) Fußball-WM passt ein Fußballfilm. Der Aufstieg von der U21 in die erste Mannschaft der BSC Young Boys (Bern, Schweiz) ist das Ziel des jungen Fußballers Mario (Max Hubacher). Seine Chancen stehen gut, bis er unerwartet Konkurrenz von Leon (Aaron Altaras) aus Deutschland bekommt. Die Rivalen werden gezwungen, eine Wohnung zu teilen, die der Verein ihnen zur Verfügung stellt. Doch schon bald wird vermutet, dass sie nicht nur Konkurrenten, sondern womöglich auch Liebhaber sind – die Gerüchteküche fängt an zu brodeln. Die Strategie der Klubverantwortlichen ist es selbstverständlich, alles zu leugnen. Schwule Fußballer mag nun mal niemand, nicht der Klub, nicht die Sponsoren, nicht die Fans. Ist der mit Lug und Betrug erkaufte Erfolg wichtiger als die große Liebe? Beide Männer gehen in diesem Umfeld, wo nicht mit Offenheit und Toleranz gerechnet werden kann, auf eine besondere Art mit der Situation um.

Der offen schwule Schweizer Regisseur Marcel Gisler, der mit seinem ersten Dokumentarfilm “Electroboy” den Schweizer Filmpreis gewonnen hat, legt das homophobe Umfeld von Mario und Leon offen und zeigt, dass es für einen schwulen Profi-Fußballer heute immer noch fast unmöglich ist, sich zu outen. Er hat zwei überzeugende Hauptdarsteller, die ihm dabei Rückendeckung geben.

Vorführung ermöglicht durch: Michel Devriendt 


Samstag, 20.10. um 21.00 Uhr

L’ANIMALE  

Österreich 2018 — Regie: Katharina Mueckstein — 97 Min. — Dt. OV 

Trailer

Scheinbar haben alle ihren Platz gefunden: Mati und ihre Burschenclique sind die Helden des Dorfs, wenn sie auf getunten Mopeds die Gegend unsicher machen. Als Mati jedoch die selbstbestimmte Carla kennenlernt, gerät alles ins Wanken. Die Begegnung mit ihr zeigt Mati, wie sie wirklich sein könnte: lebendig und offen und ganz anders, als in ihrer kompetitiven und betont coolen Clique. Matis Eltern Gabriele, eine Tierärztin, und Paul, ein Baugutachter, stehen mitten im Leben und müssten nur noch die letzten Arbeiten am Rohbau ihres Hauses abschließen. Aber auch die Welt der scheinbaren soliden Erwachsenen wird plötzlich erschüttert: Gabriele kommt Pauls gut gehütetem sexuellem Geheimnis auf die Spur: Geht es vorbei, oder soll sie ihn zur Rede stellen? Aber auch Paul gerät zunehmend unter Druck, seiner eigenen Wahrheit ins Gesicht zu sehen.

Schlussendlich stehen alle Figuren des Films vor derselben Entscheidung: Was zählt mehr, Schein oder Sein? Ein Film über die widersprüchlichen Kräfte die in uns walten: Leidenschaft, Begehren und Vernunft.

Vorführung ermöglicht durch: Landrätin Tanja Schweiger 

Advertisements