Queere Kurzfilme 2016

THE HOO – NEW TRANSITION 

photo-2-12814702_978848648836136_6390521283629307378_n

Regie: Elena Fay Ray – Deutschland 2016 – 5 min.

Eine Animation aus Collagen zur Musik von THE HOO. In bester Monty Python-Manier werden alt hergebrachte Geschlechter- und Moralvorstellungen karikiert.
____________________________________________________________________

SPARK

photo-4-still-vonk-dance

Regie: Kuba Szutkowski – Niederlande 2015 – 8 min.

Ein kleiner, hagerer Torten-Lieferant taucht wegen einer Autopanne in der Werkstatt eines großen, kräftigen Schlossers auf. Eine zärtlich schräge Komödie über Einsamkeit und den Zauber unerwarteter Begegnungen.
____________________________________________________________________

EVA

photo-1-eva_1_lq

Regie: Florent Médina – Frankreich 2016 – 10 min.

Als der schüchterne Gabriel die Dienste von Eva, einer Trans-Prostituierten, in Anspruch nimmt, kann er nicht mit ihr schlafen. Eva verhilft ihm aber zu anderen überraschenden Erkenntnissen.
____________________________________________________________________

LACE AND POWDER 

photo-5-merlettieborotalco_still_08

Regie: Riccardo Di Mario – Italien 2016 – 8 min.

Ein kleiner Junge aus dem 18. Jahrhundert findet sich in der heutigen Welt wieder. Gepudert und mit Spitzenkragen fällt es ihm nicht leicht, den heutigen Geschlechtervorstellungen gerecht zu werden.
____________________________________________________________________

SPERMAHORAN 

spermahoran

Regie: Anna Linder – Schweden 2016 – 12 min.

Queer-feministischer Kurzfilm, der sich auf experimentelle Weise mit Elternschaft jenseits heteronormer Denkstrukturen befasst. Er fragt, ob es zeitgemäß ist, den Kinderwunsch von körperlichen Voraussetzungen abhängig zu machen.
____________________________________________________________________

PHORIA 

photo-5-seth_1

Regie: Forrest Lotterhos – USA 2015 – 9 min.

Die Dokumentation gibt intime Einblicke in die Erfahrungs- und Gefühlswelten von Personen, die als Mädchen aufgewachsen sind, sich selbst jedoch nie als weiblich empfanden und sich deshalb fremd im eigenen Körper fühlen bzw. fühlten.
____________________________________________________________________

ALL CATS ARE PINK AT NIGHT 

photo-2-image-la-nuit-4

Regie: Guillaume Renusson – Frankreich 2015 – 20 min.

Alice gerät über die Kleiderwahl für ein Vorstellungsgespräch in Streit mit ihrer
Mutter. Als sie vor Wut nach draußen stürmt, trifft sie auf Lola…
____________________________________________________________________

MORE THAN GOD  – Publikumspreis: beliebtester queerer Kurzfilm 2016!

caughtinheadlight

Regie: Kev Cahill – Irland 2015 – 9 min.

Ein irischer Landarzt gerät an die Grenzen seiner religiös geprägten Moralvorstellungen, als er seiner Frau zu einem vermeintlichen Seitensprung folgt. Tja, Irland hat sich verändert. Da hilft alles Beten nicht.
____________________________________________________________________

MY LIFE IS A DREAM 

photo-1-dream_still1

Regie: Brian Benson – USA 2015 – 8 min.

Endlich! Wonderlette begegnet an einem wunderschönen Tag am Meer ihrem
Traummann. Doch schon bald entpuppt sich das Idyll als Albtraum. Und es ist
nicht ihr einziger nächtlicher Horrortripp, denn sie träumt viel. Zum Schreien!
Advertisements