Preise & Jury

Seit 2013 sind die QUEER-STREIFEN ein Festival mit eigenem Wettbewerb, über den jährlich Filmschaffende aus der ganzen Welt Hunderte von Kurzfilmen einreichen. In den Kategorien lesbisch, schwul und queer kürt eine engagierte Jury dann den Gewinnerfilm, der den Kurzfilmpreis über 500 € erhält!

Da es jedes Jahr aber ja noch viel mehr absolut sehenswerte Kurzfilme gibt, soll auch das Publikum mitbestimmen : die Preise für den Publikumsliebling aus jedem Programm sind mit je 200 € dotiert. Der beliebteste Langfilm (Spielfilm oder Doku) kann sich immerhin mit unseren Lorbeeren schmücken.

… Zur achten Edition 2019 wurden über 300 Kurzfilme aus 55 Ländern eingereicht: 28 davon haben es in die Offizielle Auswahl geschafft. Zusammen mit sieben Spielfilmen und vier Dokumentationen bilden sie eine große Bandbreite queeren Lebens ab.

Lorbeeren_2019_OfficialSelection

 

Jury 2019

Ciel Pohl ist nicht-binär trans, queer und Aktivist. Seit mehreren Jahren ist er im AK Queer der Uni Regensburg tätig, wo er unter anderem auch Einsteiger_innen-Workshops in das Thema gibt. Mit Filmen beschäftigt sich Ciel vor allem hobbymäßig. Dabei geht es ihm immer um Repräsentation von queeren Identitäten und die Wirkungen, die mediale Darstellungen auf unser „reales Leben“ haben.

Petra Salameh-Zudock ist für die Antidiskriminierungsstelle der Stadt Regensburg tätig. Dort setzt sie sich gegen Diskriminierungen jeglicher Art und unter anderem auch für sexuelle Vielfalt ein. Mit der Antidiskriminierungsstelle möchte sich die Stadt für eine tolerante und bunte Gesellschaft in Regensburg stark machen. Auf die für sie neue und spannende Aufgabe als Jurymitglied und den Umgang der Filmemacher mit dem Thema ”Sexuelle Identität“ freut sie sich sehr.

Dr. Michael Fleig ist seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienwissenschaft der Universität Regensburg und seit 2010 einer der Veranstalter der Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg sowie Filmkritiker für critic.de. Zu seinen aktuellen Projekten zählen ferner die Veranstaltung eines Workshops mit der New Yorker Queer-Künstlerin Patricia Silva, ein Buch über Michel Gondry und Forschung zur ersten weiblichen Filmemacherin Alice Guy.