Gewinner 2019

Der Kurzfilmpreis der Jury für den Besten Kurzfilm, dotiert mit 500 Euro und gestiftet vom

praxis_alte_maelze

geht an:

ANEMONE

PM 3 Anemone.jpg

Regie: Amrou Al-Kadhi, GB 2018, 18 Min.

In ANEMONE zeigt uns Amrou Al-Kadhi eine non-binäre christliche Teenagerin, die ihre queere Identität mittels der Magie der Anemonen zum Ausdruck bringt. ANEMONE versucht, die Welt der Queerness und die der Religion zusammenzufügen, so gut es ihr möglich ist. Ein sehr berührender Film.

Der genderqueere Regisseur ist in einer muslimischen Familie aufgewachsen und interessiert sich von Kindesbeinen an für Meeresbiologie.


Aus der Begründung der Jury:

„(…) In Schlüsselszenen findet der Film genau die richtigen Bilder, um uns das Innenleben der Hauptfigur nicht nur verbal zu vermitteln, sondern vor allem sinnlich wahrnehmbar zu machen. Orte des Wassers, wie das Schwimmbad oder ein Raum voller Aquarien, werden als Sinnbild für einen Zustand des Fluiden eindrucksvoll in Szene gesetzt. In entsprechenden Szenen kann Anemio schließlich zu sich selbst finden … (…)“
mehr


Publikumsliebling in der Kategorie queer (mit 200 Euro dotiert):

ANEMONE  (2-facher Preisträger)


Publikumsliebling in der Kategorie schwul (mit 200 Euro dotiert):

HEY YOU

Hey_You

Regie: Jared Watmuff, GB 2019, 5 Min.

Mitten in der Nacht schicken sich zwei Männer Messages über eine Dating App. Kommt es zu einem Treffen und vor allem mit wem?

Regisseur Watmuff ist ein Film gelungen, in dem Tempo und Spannung schrittweise erhöht werden. Ein schockierender Film, der zeigt, wie gefährlich und riskant anonymes Dating in manchen Regionen der Welt sein kann.


Publikumsliebling in der Kategorie lesbisch (mit 200 Euro dotiert):

NATALIE

Natalie

Regie: Tess Emmerson, Australien 2019, 13 Min.

Natalie und Natalie sind beste Freundinnen, unzertrennlich bis eine Nacht alles verändert. “Natalie” erzählt eine Coming-of-age- und Coming-out-Geschichte. Beide werden erst glücklich, nachdem sie akzeptiert haben, wer und wie sie sind.


 

Beliebtester Langfilm (undotierte Lorbeeren):

PORTRÄT EINER JUNGEN FRAU IN FLAMMEN

PortraetEinerJungenFrauInFlammen©AlamodeFilm#5

Regie: Céline Sciamma, Frankreich 2019, 120 Min.

Die profilierte französische Regisseurin und Drehbuchautorin befreit in diesem historischen Drama zwei junge Frauen vom männlichen Blick. Malerin Marianne lernt auf einem einsamen Schloss ihr Modell Héloïse, die Tochter der Herzogin, mit eigenen Augen jenseits der Konventionen zu sehen. Die so intensive, wie kurze Beziehung lässt beide Frauen erblühen und zu ungeahnter Selbsterkenntnis gelangen. Ein bildgewaltiges und kluges Drama.